PhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2004 - Deutscher Orchesterwettbewerb
Beitragsseiten
2004
Neujahrskonzert
Jahreshauptversammlung
Deutscher Orchesterwettbewerb
Serenadenkonzert
Engellieder
Alle Seiten

Bläser holen im Sauerland Luft

Vor dem großen Orchester-Wettbewerb zieht sich der Titel-Verteidiger OVH zu Proben in die Musikakademie zurück.

Burscheid. So viele Orchester gab es noch nie bei einem Deutschen Orchesterwettbewerb: 145 Ensembles mit rund 5400 Musikern werden vom 15. bis 23. Mai am 6. Deutschen Orchesterwettbewerb in Osnabrück teilnehmen. Mit 75 Aktiven ist der Orchesterverein Hilgen (OVH) als Titelverteidiger dabei. In der Sparte "Symphonisches Blasorchester" haben sich neben dem OVH weitere neun Orchester aus verschiedenen Bundesländern qualifizieren können. Die Burscheider Musiker, die den Wettbewerb 1996 und 2000 jeweils gewinnen konnten, haben sich in diesem Jahr ein besonders schwieriges Programm vorgenommen: Neben dem Pflichtstück "Variations on a theme of Robert Schumann" steht "A Night On Culbin Sands" auf dem musikalischen Fahrplan. Auch "Ida fährt Schlittschuh eine traurige Humoreske für symphonisches Blasorchester" vom ehemaligen OVH-Dirigenten Johannes Stert wird gespielt.

"Dieses Werk führt uns technisch an Grenzbereiche unserer Leistungsfähigkeit heran", meint OVH-Vorsitzender Martin Mudlaff. "Wir haben uns aber bewusst für dieses Programm entschieden, weil uns klar ist, dass eine weitere Titelverteidigung schon aus politischen Gründen sehr schwierig sein wird." Anderen Top-Orchestern vergehe natürlich die Lust am Wettbewerb, wenn immer die Burscheider gewännen. Deshalb wurden und werden die Vorbereitungen so aufwändig wie nie zuvor gestaltet. Mit ihrer Dirigentin Silke Löhr ziehen sich die Musiker über das erste Maiwochenende in die Musikakademie im sauerländischen Bad Fredeburg zurück.

Weiterhin sind zwei Vorbereitungskonzerte in Planung. Den Burscheidern bietet sich am Samstag, 15. Mai, die Möglichkeit, das Programm zu hören. An diesem Abend veranstaltet der OVH zusammen mit dem Kinderund Jugendorchester der Musikschule Burscheid ein Benefizkonzert zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Leverkusen in der Festhalle in Opladen. Karten für diese Veranstaltung gibt es in den Filialen der Bäckerei Kretzer, bei Vereinsmitgliedern sowie eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse.

(Westdeutsche Zeitung, 1.05.2004)


Zum dritten Mal Meister-Bläser

Der Orchesterverein Hilgen von 1912 (OVH) errang am Sonntag zum dritten Mal den Meistertitel.

Die Heimfahrt des Orchestervereins Hilgen von 1912 am Sonntagabend im Bus von Osnabrück nach Burscheid glich einem Triumphzug in heiterer Stimmung. Wenige Stunden zuvor hatten die Musiker unter der Leitung von Silke Löhr im Wettbewerb um „Deutschlands bestes Laienorchester“ gegen weitere acht Orchester aus der ganzen Bundesrepublik den Sieg davon getragen. Damit holte sich der OVH zum dritten Mal hintereinander den Meistertitel.

Unter den drei Wettbewerbsstücken - darunter Variationen zu Schumanns „Fröhlichen Landmann“ - war auch eine Komposition des ehemaligen OVH-Dirigenten Johannes Stert „Ida fährt Schlittschuh“. Erst am Monat kehrte die Orchesterleitung mit Martin Mudlaff von Osnabrück zurück - die Begeisterung über den neuerlichen Titel war über Handy unüberhörbar: „Am Dienstagabend haben wir Probe in der Hauptschule, aber da wird auch noch gefeiert.“ Zu den ersten Gratulanten zählte Bürgermeister Hans Dieter Kahrl. Er hatte am Samstagabend die „Generalprobe“ beim Benefizkonzert zugunsten des Vereins „Leverkusen hilft krebskranken Kindern“ verfolgt und begeistert Anerkennung gezollt: „Die Leistung des OVH ist eine hervorragende Imagewerbung für die Musikstadt Burscheid.“ (tim)

(Kölner Stadt-Anzeiger, 18.05.2004)


Allen anderen ganz klar den Marsch geblasen

Der Orchesterverein Hilgen hat zum dritten Mal den Deutschen Orchesterwettbewerb als bestes symphonisches Blasorchester gewonnen.

Von Tanja Schmidt-Mende

Burscheid/Osnabrück. "Jetzt gebt alles oder nichts", raunte Dirigentin Silke Löhr ihren 70 Musikern direkt vor dem Auftritt am Sonntag zu. Und so hat der Orchesterverein Hilgen (OVH) zum dritten Mal den Deutschen Orchesterwettbewerb in der Sparte "Symphonisches Blasorchester" gewonnen. Und zwar mit einem deutlichen Vorsprung: 24,5 von 25 möglichen Punkten konnten die Hilgener für ihre Darbietung verbuchen. Mit 22,9 Punkten belegte die Stadtkapelle Wangen aus Baden-Württemberg den zweiten Platz.

"1996 und 2000 war das Ergebnis viel knapper", erinnert sich OVH-Vorsitzender Martin Mudlaff und das, wo die Musiker schon befürchtet hatten, aus taktischen Gründen gar nicht mehr zu gewinnen: "Für die anderen acht Orchester ist unser Erfolg auf Dauer ja frustrierend", überlegt Mudlaff. Umso mehr freut ihn begeistertes Lob nicht nur von der Jury, sondern auch von den Mitbewerbern.

Die aufwändige Vorbereitung zwei Probewochenenden und zwei Konzerte hat sich ausgezahlt. "Andere Orchester haben kein oder nur ein Probewochenende gehabt, und das nicht auswärts. Wir waren zwei Tage im Sauerland. Das hat wohl viel gebracht", analysiert Mudlaff den Erfolg. Schon die Auswahl des Programms habe die Überlegenheit der Hilgener gezeigt: "Andere haben auch hervorragend gespielt. Aber ihre Stücke waren eben einfacher."

Der OVH startete sein Programm mit "A Night on Culbin Sands" von Alexander Comitas. Über einer rauen schottischen Bucht braut sich ein musikalischer Orkan zusammen, er stürmt und braust, um am Ende wieder abzuklingen. Das Stück "Ida fährt Schlittschuh" schrieb der Komponist und langjährige Dirigent des OVH, Johannes Stert, den Musikern geradezu auf den Leib. "Er kennt unsere Grenzen und fordert uns technisch absolut heraus", berichtet Mudlaff. Abschluss des maximal 30-minütigen Wettbewerb-Konzerts war das vorgegebene Pflichtstück, eine Schumann-Variation von Robert Jager. Damit konnte der Verein ein furioses Finale setzen. Die Jury achtete mit der Stoppuhr auf die Zeit. "Wir wussten, dass wir am Limit lagen und haben an einigen Tempistellen nochmal deutlich zugelegt", freut sich Mudlaff, der eine der Bassklarinetten spielte. Obwohl es "kleine Wackler" gegeben habe, sei der Applaus deutlich größer gewesen als bei den anderen Blasorchestern. "Silke Löhr musste noch einmal rauskommen, das war ungewöhnlich" so ahnten die Musiker ihren Erfolg bereits, bevor gestern die offizielle Wertungsliste ausgehängt wurde.

Heute Abend fällt die wöchentliche Probe ausnahmsweise einmal aus. Ab 20 Uhr feiern Musiker mit Freunden und Fans an der Hauptschule ihren großen Sieg.

(Westdeutsche Zeitung, 18.05.2004)


Das beste deutsche Blasorchester ist in Burscheid zu Hause

Burscheid (sch) - Als strahlende Sieger kehrten die 75 Musikerinnen und Musiker des Orchestervereins Hilgen (OVH) vom größten deutschen Orchesterwettbewerb in Osnabrück zurück. Bereits in den Jahren 1996 und 2000 konnten sich die Burscheider den Titel des besten deutschen Blasorchesters sichern.

"In diesem Jahr mussten wir voll auf Risiko gehen und hatten ein besonders schweres Programm ausgewählt. Doch nicht nur das Orchester, sondern auch unsere junge Dirigentin Silke Löhr zeigte phänomenale Leistungen", freut sich der Vorsitzende Martin Mudlaff über den Erfolg. Der Burscheider Musikverein setzte sich gegen neun Konkurrenten durch und glänzte durch Bestleistung.

Neben dem Pflichtstück "Variations on a theme of Robert Schuhmann" des amerikanischen Komponisten Robert Jager (zuletzt beim Openair-Konzert in Burscheid aufgeführt) stand "A Night On Culbin Sands" auf dem Programm, ein Werk, das schon beim Weltmusikwettbewerb in Kerkrade als damaliges Pflichtstück in der höchsten Wertungsklasse gespielt wurde.

Außerdem glänzten die Musiker mit der gerade fertig gewordenen Komposition "Ida fährt Schlittschuh" ihres ehemaligen Dirigenten Johannes Stert. "Ein hammerhartes Stück, doch unsere intensive Probenarbeit hat sich schließlich ausgezahlt", erklärt Mudlaff. Am 16. Juli, 20.30 Uhr, findet auf dem Kirchenvorplatz in der Innenstadt erneut ein Openair-Konzert mit dem OVH statt.

(Lokale Informationen Burscheid, 26.05.2004)



 
 

Aktuelles

Bergischer Löwe

Am 4.5.2019 um 19:30 spielen wir im Bergischen Löwen. Als Solisten wirken mit: Olaf Ott (Berliner Philharmoniker) und Rocco Rescigno (Duisburger Philharmoniker)

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihre Eindrücke bei der Verwendung zu verbessern. Cookies, die für den grundlegenden Betrieb der Website verwendet werden sind bereits gesetzt worden. Fuer weitere Details schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklaerung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk