PhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2014 - „Zauberei, das geht ja nur im Märchen“
Beitragsseiten
2014
Dramatische Melodien...(WZ)
Abschied von Johannes Stert...(WZ)
Eine Ära endet im Altenberg Dom (KSTA)
OVH: Musikalische Einigkeit...(WZ)
Timor Chadik dirigiert den OVH (RGA)
Chadik neuer Chefdirigent...(WZ)
Chadik gibt den Takt an (KSTA)
Serenadenkonzert: Heimspiel...(WZ)
Konzert des OVH...(KSTA)
Uraufführung:...(WZ)
Kein Interesse an lokalem...(KSTA)
Dirigent verlässt...(KSTA)
Die Ära Johannes Stert...(WZ)
Auftritte des OVH: ...(WZ)
„Zauberei, das geht ja nur...(LA)
Tschaikowskys „Nussknacker“...(RGA)
Kammer-Ensemble des OVH...(RGA)
Sänger bereisen Europa (ST)
Alle Seiten

Lüttringhauser Anzeiger, Ausgabe vom 23.01.2014

„Zauberei, das geht ja nur im Märchen“

VON ANGELA HEISE

Das Neujahrskonzert mit dem Orchesterverein Hilgen war ein voller Erfolg.Das Erzählkonzert mit der Musik aus Tschaikowskis „Nussknacker“ zog Klein und Groß in seinen Bann.

LA_OVH_Nussknacker Anregende Unterhaltung bot der Orchesterverein Hilgen. Foto: Hertgen

„Zauberei, das geht ja nur im Märchen…“ In der fast voll besetzten evangelischen Stadtkirche in Lüttringhausen lauschten die Besucher am Sonntagnachmittag gespannt der fesselnden Erzählstimme der Musik-Konzertpädagogin Annette Willuweit. Musikdarbietungen, Lesungen oder Lesung mit Musik werden gerne angenommen und bereichern das örtliche Kulturleben.

Pantomimisch begabt und schauspielerisch ambitioniert

Initiiert durch den Kulturkreis des Heimatbundes und den Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Lüttringhausen erlebten die Gäste beim Neujahrskonzert ein Novum: Die interessante Kulturvariante der Orchesterliteratur.

Märchenhaft wurden die Zuhörer verzaubert und forderten applausstark eine Zugabe von den Musikern des Orchestervereins Hilgen 1912 e.V. Pantomimisch begabt und schauspielerisch ambitioniert entführte Annette Willuweit die großen und kleinen Gäste, öffnete als Konstanze Stahlbaum die verschollen geglaubte Dachbodenkiste und lüftete das Geheimnis um die Erzählung des Romantikers Ernst Theodor Amadeus Hoffmann „Nussknacker und Mäusekönig“ (1816 in Berlin erschienen). Kammermusikalisch erprobt setzte das Blechbläserensemble unter dem einfühlsamen Dirigat von Ulrich Haas die Ballettmusik von Peter Tschaikowskis „Der Nussknacker“ um. Orchesterliteratur im wahrsten Sinne des Wortes, denn mit allen Sinnen wurde die Geschichte musikalisch gelebt und somit nachhaltig lehrreich und kurzweilig dargestellt. Onkel Drosselmeyers Weihnachtsgeschenk an Klara. Deren Traum von der großen Schlacht der Spielzeugsoldaten.

Das Trappeln der Mäusefüßchen, der erbitterte Kampf. Die Reise zur Zuckerfee und die vielen Lieferanten aus fernen Ländern... Einbezogen in das Geschehen wurden die kleinen Zuhörer und deren Eltern schon vor Konzertbeginn.

Im Gemeindehaus wurden sie spielerisch eingeführt in die Klangwelt, bauten Rasseln, lernten das Mitsingen und bereiteten sich auf ihre kleinen, aber tragenden Rollen vor. Gefesselt von erfrischender Erzählweise und gefühlvoller Musikdarbietung waren die Zuschauer inmitten des Geschehens und ließen sich nicht zweimal bitten, die eine oder andere Passage durch schwungvolles Mitklatschen zu unterstützen.

Die Kinder brillierten als Musiker und Darsteller und die Inszenierung zur passenden Musik als Schneeflockengestöber war einer der vielen schönen Höhepunkte. „Toll!“ war die einstimmige Resonanz des begeisterten Publikums auf die vielstimmige Verzauberung in der Stadtkirche.



 
 

Aktuelles

Bergischer Löwe

Am 4.5.2019 um 19:30 spielen wir im Bergischen Löwen. Als Solisten wirken mit: Olaf Ott (Berliner Philharmoniker) und Rocco Rescigno (Duisburger Philharmoniker)

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihre Eindrücke bei der Verwendung zu verbessern. Cookies, die für den grundlegenden Betrieb der Website verwendet werden sind bereits gesetzt worden. Fuer weitere Details schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklaerung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk