LOW 2019

Zum zehnten Mal

Der OVH beim Landes-Orchesterwettbewerb NRW: Eine Erfolgsgeschichte

Der Landes-Orchesterwettbewerb (LOW) findet alle vier Jahre in einer jeweils anderen Stadt Nordrhein-Westfalens statt und wird für Amateur-Orchester in den unterschiedlichsten Besetzungen ausgeschrieben. Der OVH konnte die bisherigen neun Wettbewerbe ausnahmslos für sich entscheiden, zuletzt 2015 in Duisburg mit 24,5 von 25 Punkten.

Die vorzutragenden Werke sind nach Schwierigkeitsgrad klassifiziert – und beim LOW wird in der „Höchststufe“ musiziert! Auf den Pulten des OVH liegen dann die anspruchsvolle „Symphonie in B“ von Paul Hindemith sowie das energetische „Masque“ von Kenneth Hesketh – ein Werk, das der OVH dem Publikum bereits am 6. Juli in seinem Burscheider Serenadenkonzert präsentierte.

Dirigent  Timor Oliver Chadik geht wie immer konzentriert in die Probenphase: „Auf Wettbewerbe und Konzerte bereiten wir uns gleichermaßen intensiv vor. Jeder einzelne Auftritt stellt für uns eine Herausforderung dar und wirkt sich auch über den Moment hinaus positiv auf Spielkultur und Musikalität aus. Das hört nicht nur die Fachjury, das spürt auch das Publikum unserer Konzerte  in Burscheid und Region.“

Der LOW möchte durch Leistungsvergleich die Qualität der Laienorchester in Nordrhein-Westfalen sichtbar machen und anheben. Um Gerechtigkeit zu wahren, gibt es die sogenannte  „Profiquote“: Maximal 20% der Orchestermitglieder dürfen professionelle Musiker sein. Tatsächlich gingen aus dem sinfonischen Blasorchester mit Sitz in Burscheid einige (nach wie vor im  OVH mitwirkende) Berufsmusiker hervor. Darüber hinaus weiß auch manch „von außen“ hinzugekommener Profi das ambitionierte, aber unbeschwerte Musizieren im OVH zu schätzen. „Die  Profiquote des LOW wird für uns zum Luxusproblem: Da dürfen Aushilfen, z. B. für nicht mit eigenen Mitgliedern besetzte Sonderinstrumente, „nur“ Laien sein!“, sagt Ulli Haas, OVH-Mitglied  in vierter Generation und selbst hauptberuflich Tubist bei den Duisburger Philharmonikern.

Die Historische Stadthalle liegt in unmittelbarer Nähe zum Wuppertaler Hauptbahnhof. Das prunkvolle Gebäude, die Spannung des musikalischen Wettbewerbs und ein mitreißendes OVH- Konzert zum Nulltarif sprechen klar für einen Ausflug nach Wuppertal am 13. Oktober! Konzertbesucher haben die Chance, Zeuge zu werden beim Vorentscheid zur Teilnahme am Deutschen  Orchesterwettbewerb 2020 in Bonn: der klingende Wettstreit auf Bundesebene, bei dem der OVH seit 1996 lückenlos einen ersten Preis erzielte – davon drei Mal als Bestplatzierter und damit  Bundessieger.

Aber wer den Orchesterverein Hilgen 1912 e. V. kennt weiß, dass seine Mitglieder nicht nur hoch hinaus wollen, sondern auch bodenständig vor Ort engagiert sind: Neben der traditionellen Sommer-Serenade – gratis und open air – in der Burscheider Kirchenkurve musizierten die Musiker*innen am 7. September erneut im Rahmen eines Mitmach-Konzerts im Burscheider Altenzentrum. Klanggewaltiger wird es dann wieder im Dezember, wenn der OVH am 15. Dezember in seinem jährlichen Domkonzert in Altenberg „The Armed Man“, die sogenannte „Friedensmesse“ des vielen aus der Delta Airlines-Werbung bekannten Komponisten Karl Jenkins aufführt, ein opulentes Gemeinschaftsprojekt  mit dem Unichor Düsseldorf (Leitung: Silke Löhr).

„Eine großartige zweite Jahreshälfte mit einer spannenden Bandbreite an Repertoire und Spielorten“ resümiert Martin Mudlaff, Vorsitzender des OVH.

Serenade 2019

OVH Sommer-Serenade

Bella Italia in der Burscheider Kirchenkurve

 

Der Orchesterverein Hilgen 1912 e. V. (OVH) und die beiden Nachwuchsorchester der Orchesterschule Burscheid entführen am Samstag, den 6. Juli um 19.30 Uhr ihr Publikum in den Sommerurlaub: Mit sinfonischer Blasmusik unter der Leitung des Italieners Federico Ferrari bieten Sie große Oper, großes Kino und große Emotionen. Wie jedes Jahr steht die Open-Air-Bühne auf dem Platz vor der Evangelischen Kirche in Burscheid – und der Eintritt ist frei!

Die Mafia, der Italo-Western und „La Dolce Vita“: Bühne frei für das große Drama – für Geschichten rund um Kampf und Temperament, Stolz und (natürlich) die Liebe. Mit berühmten Filmmusiken von Ennio Morricone und Nino Rota, mit bewegenden Opern-Momenten aus „Aida“ und „Turandot“ oder mit dem lebenslustigen Werk „Neapolitan Holiday“ präsentiert der OVH ein ebenso stimmungsvolles wie mitreißendes Programm.

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die beiden Nachwuchs-Orchester der Orchesterschule Burscheid (OSB) an dem Konzert: Das Junge Orchester der OSB unter der Leitung von Simon Roloff und das Junior-Orchester der OSB unter der Leitung von Heide Wendt. Timor Chadik, Chefdirigent des OVH, hat an diesem Abend andere Konzertverpflichtungen – aber wer könnte ein solches Programm besser präsentieren als Federico Ferrari, ein junger Dirigent mit italienischen Wurzeln.

Das Serenadenkonzert des OVH ist seit vielen Jahren eine Burscheider Tradition. Mit Bühne, Beleuchtung und Bestuhlung verwandeln die Mitglieder des Orchesters die Burscheider Kirchenkurve in einen Ort der sommerlich-musikalischen Begegnung. Erfahrene Besucher rüsten sich inzwischen mit privaten Klappstühlen aus. Das Publikum ist außerdem herzlich eingeladen, die im letzten Jahr begonnene Gepflogenheit fortzuführen, während der Aufführung ein Picknick zu veranstalten – das italienische Flair des Programms verlangt geradezu nach einem guten Chianti-Wein!

Das Serenaden-Konzert des OVH – ein Sommerabend für Burscheider und Gäste, für Kinder, Eltern und Großeltern, für Menschen mit und ohne Klassik-Erfahrung

Informationen kompakt

 

Titel:               OVH Sommer-Serenade „Bella Italia“

Ausführende: Orchesterverein Hilgen 1912 e.V., Ltg. Federico Ferrari

Junges Orchester der Orchesterschule Burscheid, Ltg. Simon Roloff

Junior-Orchester der Orchesterschule Burscheid, Ltg. Heide Wendt

Termin, Ort:  6.7.19, 19:30 Uhr

Platz vor der evangelischen Kirche, 51399 Burscheid

Programm:    Musik aus u. a. “Der Pate”, „Zwei glorreiche Halunken“, Aida, Turandot

Eintritt:          frei(willig)

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe „Kultursommer in der Kirchenkurve“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Stefan Caplan.

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Kreissparkasse Köln in der Stadt Burscheid

Drei Groschen, zwei Posaunen und ein Blasorchester

Orchesterverein Hilgen konzertiert mit Solisten der Berliner und der Duisburger Philharmoniker.

Am Samstag, den 4. Mai 2019 um 19:30 Uhr präsentiert der Orchesterverein Hilgen 1912 e. V. (OVH) unter der Leitung von Timor Oliver Chadik im Bergischen Löwen ein in jeder Hinsicht großartiges Programm. Als Solisten konnten Olaf Ott, Soloposaunist der Berliner Philharmoniker und Rocco Rescigna, Soloposaunist der Duisburger Philharmoniker gewonnen werden.

„Wir sind sehr stolz, mit diesen herausragenden Musikern auftreten zu können!“, so Martin Mudlaff, Vorsitzender des OVH. Ulrich Haas, selbst Profimusiker und OVH-Mitglied, hatte den Kontakt hergestellt. Und schon in den Proben wird klar: Sowohl die Solisten als auch das „Two Bone Concerto“ von dem für das Genre der sinfonischen Blasmusik weltberühmten Komponisten Johan de Meij faszinieren und reißen mit.

Das Konzert beginnt bereits publikumswirksam mit dem Gassenhauer „Kleine Dreigroschenmusik“ von Kurt Weill. Nach dem anschließenden Auftritt der Solisten folgt eine Uraufführung:„Auf der Görresburg“ des WDR Jazzpreis-Trägers Frank Reinshagen verbindet die Klangwelten verschiedenster Regionen Europas in mittelalterlich-tänzerischer Weise. Reinshagen ist Dozent für Jazzkomposition an der Kölner Musikhochschule und schrieb bereits für u. a. die renommierten Big Bands von WDR, NDR und hr. Und mit dem monumentalen Werk „Armageddon“ des niederländischen Komponisten Hardy Mertens wird der OVH auch im Herbst auf dem Landesorchesterwettbewerb des Deutschen Musikrates antreten – ein Wettbewerb, bei dem das Orchester die Musikstadt Burscheid seit 1987 siegreich vertritt.

Den festlichen Abschluss des Konzerts bildet Richard Wagners „Wotans Abschied und Feuerzauber“ in einem Arrangement von Johanns Stert, der dem OVH für 24 Jahre als Dirigent verbunden war.

 

Steig ein und fahr mit!

 

Der OVH bietet seinem Publikum einen Bustransfer zum Konzert und zurück an. (Stationen: Leichlingen, Witzhelden, Burscheid, Hilgen, Dünweg, Sträßchen und Blecher/Odenthal. Informationen zum genauen Fahrplan gibt es beim Kartenkauf oder auf www.ovhilgen.de.)


Informationen kompakt

Konzerttitel:   Sinfonisches Konzert

Ausführende:  Orchesterverein Hilgen 1912 e.V., Ltg. Timor Oliver Chadik

                          Olaf Ott, Soloposaunist der Berliner Philharmoniker

                          Rocco Rescigna, Soloposaunist der Duisburger Philharmoniker.

Ort, Zeit:         Bürgerhaus Bergischer Löwe, 04.05.2019, 19:30 Uhr

Programm:     Kurt Weill, Kleine Dreigroschenmusik

                          Johan de Meij, Two-Bone Concerto for two trombones and wind orchestra

                          Frank Reinshagen, Auf der Görresburg (UA)

                          Hardy Mertens, Armageddon

                          Richard Wagner (Arr. J. Stert), Wotans Abschied und Feuerzauber

Eintritt:        Nur Konzert 18 €, inklusive Bustransfer 24 €

                          (12 bzw. 18 Euro ermäßigt für Studenten,

                          Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt und freie Fahrt!)

                          Vorverkauf:    Burscheid: Buchhandlung Ute Hentschel

                          Bergisch Gladbach: Bürgerhaus Bergischer Löwe       

Reservierung unter info @ ovhilgen.de

Konzert-Cafe´

Einfach zauberhaft!

Ein Konzert mit Kaffee und Kuchen

Am Sonntag, den 20. Januar um 15.00 Uhr musizieren Mitglieder des Orchestervereins Hilgen 1912 e.V. (OVH) im Gemeindezentrum der Freikirchlichen Evangelischen Kirchengemeinde Burscheid. Der OVH wiederholt damit sein im letzten Frühjahr erfolgreich etabliertes Veranstaltungsformat mit Konzert und Kaffeetrinken: Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im selben Saal erhalten die Zuschauer gegen Vorlage der Eintrittskarte ein Getränk und ein Stück Kuchen.

Das abwechslungsreiche Programm bietet Arrangements und Originalwerke, die meisten davon Vertonungen bekannter und beliebter Erzählungen aus Ost und West: die Ouvertüre zu der spätromantischen Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, die hin- und mitreißende Musik von Paul Dukas zu Goethes berühmter Ballade „Der Zauberlehrling“ oder von dem russischen Komponisten Anatol Liadov eine sinfonische Dichtung über „Baba Yaga“, die schaurige Hexengestalt Osteuropas. Unter der Leitung von Ulrich Haas wird in den unterschiedlichsten Besetzungen musiziert: von reinen Schlagzeug-, Flöten- oder Blechbläser-Ensembles bis hin zum Bläser-Kammerorchester mit rund 20 Musikern. Und mit der „Rhapsody in Blue“ des Broadway-Komponisten George Gershwin präsentiert sich außerdem die Solistin Maren Donner am Klavier – eine Pianistin, die genreübergreifend sowohl solistisch als auch kammermusikalisch aktiv ist.

Das Flöten-Ensemble des OVH wird das Konzert eröffnen – temperamentvoll mit dem „Carmen Prélude“ von George Bizet, lyrisch in „Das Mädchen mit dem Flachshaar“ von Claude Debussy und schließlich virtuos im „Hummelflug“ von Nikolai Rimski-Korsakow. Prominent fortgeführt wird das Programm von dem jung besetzten Burscheider Blechbläserquintett „Grelles Blech“, das es bis ins Bundesfinale des letzten Wettbewerbs „Jugend musiziert“ geschafft hat. Und schließlich wird das Burscheider Percussion-Ensemble unter der Leitung von Simon Roloff, Orchestermitglied bei den Bergischen Symphonikern, den Abwechslungsreichtum einer reinen Schlagzeug-Darbietung unter Beweis stellen.

Der schöne helle Saal des Gemeindezentrums bietet für nur ca. 200 Besucher Platz – wer sich einen Platz im Publikum und an der Kuchentheke sichern möchte, sollte sich rasch um Karten bemühen (Buchhandlung Ute Hentschel/Burscheid, Bäckerei Kretzer/Hilgen oder Reservierung unter info@ovhilgen.de)!

Informationen

Titel: OVH Konzert-Café – Einfach zauberhaft!

Ein Konzert mit Kaffee und Kuchen

Ausführende: Ensembles mit Musikern des Orchestervereins Hilgen 1912 e.V.

Leitung/Einstudierung: Ulrich Haas

Klavier: Maren Donner

Termin, Ort: 20.01.19, 15.00 Uhr

Gemeindezentrum der Freikirchlichen Evangelischen Gemeinde Burscheid

Weiherstr. 5, 51399 Burscheid

Programm: „Hänsel und Gretel“, „Der Zauberlehrling“, „Baba Yaga“, „Rhapsody in Blue“

und andere Werke für verschiedene Bläser-Ensembles, Schlagzeug und Klavier.

Eintritt: 15 Euro / 8 Euro erm.

Im Eintritt enthalten sind ein Getränk und ein Stück Kuchen.

Vorverkauf: Burscheid: Buchhandlung Ute Hentschel

Hilgen: Bäckerei Kretzer

Reservierung unter info@ovhilgen.de

Serenadenkonzert 2018

Am Samstag, den 7. Juli um 20.00 Uhr bieten der Orchesterverein Hilgen (OVH) und das Junge Orchester der Orchesterschule Burscheid leichte Abendunterhaltung und mitreißende Blasmusik-Arrangements unter freiem Himmel. Wie jedes Jahr steht die Bühne in der „Burscheider Kirchenkurve“ – und der Eintritt ist frei!

Karibik in der Kirchenkurve

Vom Filmmusik-Hit „Pirates of the Carribean“ bis zum „Concertino for Marimba“ des weltweit gespielten Blasorchester-Komponisten Alfred Reed: Exotisches Flair ist garantiert! Außerdem liegen auf den Notenpulten bekannte und beliebte Hits von James Bond bis Sex Bomb sowie Klänge zum Schwelgen und Mitwippen wie die West Side Story oder ein Tango von Astor Piazzolla.

Größer denn je – und jünger!

Das Konzert wird traditionell eröffnet vom Juniororchester der OVH-eigenen Orchesterschulde Burscheid (OSB) unter Heide Wendt. Und dann folgt eine Premiere: Das gesamte weitere Programm musizieren der OVH und das Junge Orchester der OSB gemeinsam. Damit werden rund 80 Musiker den Platz vor der evangelischen Kirche Burscheid mit sinfonischen Bläserklängen erfüllen.

Musik für alle

Das Dirigat teilen sich die Chefdirigenten der beiden Orchester: Der musikalische Leiter des OVH, Timor Oliver Chadik und Simon Roloff, Dirigent des Jungen Orchesters, gestalten gemeinsam diesen Abend für Burscheider und Gäste, für Kinder, Eltern und Großeltern, für Menschen mit und ohne Klassik-Erfahrung.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des „Burscheider Kultursommer in der Kirchenkurve“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Stefan Caplan.

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Kreissparkasse Köln in der Stadt Burscheid.

Der OVH mit Manuel Lipstein im Bergischen Löwen

Am Sonntag, den 6. Mai um 17 Uhr konzertierte der OVH erstmals in der überregional bedeutenden Spielstätte „Bergischer Löwe“ in Bergisch Gladbach. Im Zentrum des Programms standen Werke von Friedrich Gulda und Ottorino Respighi. Als Solist trat der international preisgekrönte Cellist Manuel Lipstein auf: ein junger Star der Klassik-Szene – und ein geborener Bergisch Gladbacher!

 

Manuel Lipstein (*2001) kennt auch Konzertsäle wie die Great Concert Hall of Beijing und trat schon mit Klangkörpern wie dem WDR Sinfonieorchester auf. „Wir sind stolz, mit ihm konzertieren zu dürfen“, so Timor Oliver Chadik, Chefdirigent des OVH.

Lipstein ist Jungstudent an der Musikhochschule Köln und wahrlich kein „Star von morgen“ – sondern von heute! Er präsentiert mit dem OVH das „Konzert für Violoncello und Blasorchester“ von Friedrich Gulda, ein hoch virtuoses Werk zwischen klassisch und folkloristisch, jazzig-rockig und elegisch-romantisch.

Außerdem auf dem Programm: zwei bekannte Klanggemälde des Italieners Ottorino Respighi (1879 – 1936). In seinen sinfonischen Dichtungen „Pini di Roma“ und „Feste Romane“ erlebt das Publikum Szenen des antiken Roms – von dunklen Katakomben über die Via Appia bis zu Löwen und Märtyrern im Circus Maximus.

Das impressionistisch geprägte „Save The Sea“ des ungarischen Komponisten Frigyes Hidas (1928-2007) entstand anlässlich der 1998 stattfindenden »Internationalen Konferenz zur Rettung der Weltmeere«. Hidas schuf damit eine für sinfonische Blasorchester ideale Musik: Rau, poetisch oder erhaben schildert sie die Weiten des Ozeans – Stürme und Wellen, farbenprächtige Korallenriffe, Meeresstimmungen.

Max und Moritz

Max und Moritz – eine musikalische Lausbubengeschichte in sieben Streichen von Wilhelm Busch am 11. März 2018

„Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen!! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen; …“

Wie hört es sich wohl an, wenn sich zwei Lausbuben auf den Weg zu immer neuen Streichen machen? Ganz bestimmt spritzig und ganz schön frech. Und welche Instrumente eigenen sich für solch eine freche Lausbubenmusik? Da wird die Antwort schon schwieriger… vielleicht kecke Trompeten? Oder zwitschernde Querflöten? Vielleicht können aber auch samtige Klarinetten freche Lausbuben zum Klingen bringen?

Annette Willuweit führte im Familienkonzert des Orchestervereins Hilgen durch die Farbenpracht eines Sinfonischen Blasorchesters. Im Mittelpunkt steht natürlich die berühmte Geschichte Wilhelm Buschs, vorgetragen in den Originalversen und bildlich unterstützt durch ausgewählte Zeichnungen des Bilderbuchs.

Besondere Lebendigkeit erhält die Geschichte durch die Unterstützung des jungen Konzertpublikums, das immer wieder dazu angeleitet wird, die Musik rhythmisch zu begleiten. So verschmelzen Publikum, Musiker und Erzählerin zu einem großen Klangkörper und machen „Max und Moritz“ wieder lebendig.

Die Aufführung fand im Ramen der lit.COLOGNE im großen Sendesaal des WDR in Köln am 11.03.2018 um 14 Uhr statt.

Domkonzert

Am Sonntag, den 19. November lud der Orchesterverein Hilgen 1912 e.V. (OVH) unter der Leitung von Timor Oliver Chadik wie jedes Jahr zu einem Konzert in den Altenberger Dom ein. Neben der großen Besetzung als sinfonisches Blasorchester trat auch das Blechbläser-Ensemble des OVH auf. Der Organist Hans-André Stamm flankierte beide Formationen an der großen Orgel des Altenberger Doms. Auf dem Programm standen Originalwerke und Bearbeitungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert von James Barnes, Bob Margolis, Giacomo Puccini, Eugene Gigout und Richard Wagner.

Tanz der Klangfarben

Der Komponist und Organist Bob Margolis (*1949) bearbeitete für sein Werk „Terpsichore“ verschiedene alte Tänze nach Michael Praetorius (1571-1621) für sinfonisches Blasorchester – Melodien mit Ohrwurm-Garantie und viel rhythmischem Schwung. Über die üblichen Sonderinstrumente wie Bass-Klarinette oder Kontrafagott hinaus erklingen hier bis zu vier Piccoloflöten, eine Alt- und eine Bass-Querflöte sowie eine Tenor-Blockflöte. Diese Vielfalt der Klangfarben wird außerdem ergänzt durch den mächtigen Sound der Orgel, durch die filigranen, aber eindringliche Saiteninstrumente Harfe und Kontrabass sowie eine breite Palette an Schlagwerk.

Orgel und Blechbläser

In „Grand Chorus in Dialogue“ des Franzosen Eugène Gigout (1844 – 1925) tritt das Blechbläser-Ensemble des OVH in direkten musikalischen Dialog mit der Orgel – die mit ihren über 6.000 Pfeifen einem eigenen, riesigen Blasorchester gleichkommt. Als Solist an der Orgel wirkt der Leverkusener Hans-André Stamm – ebenfalls, wie Margolis und Gigout, sowohl Komponist als auch Organist. Stamm konzertiert seit seinem elften Lebensjahr im In- und Ausland (so gab er bereits mit 16 Jahren ein Solokonzert in Notre-Dame von Paris) und ist heute auch als Filmkomponist erfolgreich.

Große Emotionen

Aus der „Third Symphony“ von James Barnes (*1949) musiziert der OVH die Sätze Nr. 3 und 4: Der dritte Satz, „For Natalie“, ist ein Abschiedslied des Komponisten an seine Tochter Nathalie, die als Baby plötzlich verstarb – eine Fantasie „darüber, wie meine Welt ausgesehen hätte, wenn Nathalie in ihr gelebt hätte“. Und während Barnes die Komposition unter dem Eindruck dieses schrecklichen Verlustes begann, beendete er das Werk drei Tage bevor sein Sohn Billy geboren wurde – und so ist das quirlig-fröhliche Finale diesem Sohn gewidmet und spiegelt die Freude der Eltern wider, die „nach dem tragischen Tod seiner Schwester mit ihm gesegnet wurden“.

Große Emotionen bietet das Konzertprogramm außerdem mit zwei Werken aus der Welt der Oper – mit „Intermezzo“ aus Giacomo Puccinis Oper „Manon Lescaut“ sowie mit „Chor der Pilger und Einzug der Gäste auf der Wartburg“ aus Richard Wagners „Tannhäuser“: Sinfonische Bläsermusik von geheimnisvoll über schwelgend bis majestätisch.

Bergisches Konzert-Café

Am Sonntag, 2. April 2017 um 15 Uhr gab es im Gemeindezentrum der Freikirchlichen Ev. Kirchengemeinde Burscheid ein Konzert mit anschließender Kaffeetafel.

Das neue Gemeindezentrum (Weiherstr. 5, 51399 Burscheid) bietet seit seiner Eröffnung nicht nur kirchlichen Anlässen Raum und Dach. Der Saal mit Platz für gut 200 Besucher verschafft nun auch dem OVH die lang ersehnte Möglichkeit für Indoor-Konzerte innerhalb der eigenen Stadt. Und so richtet sich das Programm dieser Premiere an genussfreudige Burscheider jeden Alters: Neben Werken wie »Leichte Kavallerie« (Franz von Suppé) oder »Slawischer Marsch« (Peter Tschaikowsky) wurden auch Stücke vorgestellt, mit denen der OVH im Sommer die Musikstadt Burscheid auf großen Festivals für Sinfonische Blasmusik in Schladming und Innsbruck präsentiert hat. Mit diesem frühlingshaften Programm leiteten der OVH unter der Leitung von Timor Oliver Chadik und das ebenfalls mitwirkende Junge Orchester der Orchesterschule Burscheid (Leitung: Simon Roloff) schwungvoll über zum anschließenden gemütlichen Kaffeetrinken im selben Saal.

Programm:

Felix Mendelssohn-Bartholdy – Ouvertüre für Harmoniemusik

Hector Berlioz – Ungarischer Marsch aus „Fausts Verdammnis“

Piotr Tchaikovsky – Slawischer Marsch

Franz Liszt – Mazeppa

Franz von Suppé – Leichte Kavallerie

Konzertreise nach Österreich 2017

Vom 14.—17. Juli reisten wir nach Österreich, um erst an dem großen Blasorchester-Festival »Mid Europe« in Schladming teilzunehmen und dann bei den »Innsbrucker Promenadenkonzerten« aufzutreten.

Zum zweiten mal nach 2006 reiste der OVH zur „Mid Europe“ nach Schladming, um dort beim internationalen Blasmusik-Festival zu gastieren. Danach ging es weiter nach Innsbruck, wo wir im Innenhof der Hofburg im Rahmen der Innsbrucker Promenadenkonzerte ein Open-Air Konzert spielten. Davor, quasi als Appetithappen, trat ein Ensemble des OVH unter dem Goldenen Dachl in der Innenstadt von Innsbruck auf um das Publikum auf das Abendkonzert einzustimmen.

Auf dem Programm für beide Konzerte standen:

Hector Berlioz – Ungarischer Marsch aus „Fausts Verdammnis“

Paul Hindemith – Sinfonie in B

Franz Liszt – Mazeppa

Richard Strauss – Tanz der Sieben Schleier aus „Salome“

Felix Mendelssohn Bartholdy – Ouvertüre für Harmoniemusik

Hector Berlioz – Ungarischer Marsch aus „Fausts Verdammnis“

Richard Wagner – Siegfrieds Trauermarsch

Richard Strauss – Träumerei am Kamin aus „Intermezzo“

Richard Strauss – Serenade für 13 Bläser in Es-Dur, op. 7 (unter dem Goldenen Dachl)